Episode I

Episode I 2016-10-12T08:25:40+00:00

Es war einmal vor langer langer Zeit in einer weit weit entfernten Galaxis…

Diese kurze kurze Geschichte beginnt, ja wo eigentlich?

Bei meiner ersten Elektrodaddel Erfahrung? – Einem ATARI Vcr 2600?

Bei meinem ersten Computer? – Ein C128 (C128 klang sehr viel besser als C64, gebracht haben die krassen 128 kb RAM aber nix) bei meinem Amiga eher weniger, auch wenn ich ihn mir bei jedem Bluescreen zurück wünsche…

Da schon eher mein erster PC, ein halbes Jahr später gekauft als mein Cousin Boba, der als erster von uns die Wende zum IBM-kompatiblen Blechkameraden vollzog. Seiner war ein 486 DX2 66 (hies der echt so?), meiner ein damals Pfeilschneller Pentium 100 mit sage und tippe 8 (in Worten ACHT) mb RAM (Also da leg mal einer ’nen Diablo2 Server an)!

Ein Upgrade auf 16 mb kam gar nicht in Frage, das kostete nämlich 500 DM (Deswegen besser nicht über gestiegene RAM Preise meckern). Es war 1995 und nach ewigen durchdaddelten Nächten mit Spielen wie SimCity 2000, Dungeon Master 2, Pizza Connection, Wing Commander 3 (Ja, auf dem DX2 66), Bioforge, Warcraft 1 & 2, Command & Conquer, Dark Forces und Doom 2 kam uns der Gedanke, der die Menschheit seit jeher bestimmt: „Ist das alles, gibt es da noch mehr?

Also nix wie hin zum Computerladen und ein Nullmodemkabel gekauft, die PCPlayer mit Tips & Tricks zur PC Vernetzung zu Rate gezogen und… nix!

Nix lief, ein Wochenende blieb ich in Monheim, und das einzige was wir zustande bekammen war ein Dos link zum Kopieren. Krass.

Nach 2 Tagen fanden wir heraus, das das Kabel wohl kaputt war, 2 Tage stand mein PC nutzlos im Zimmer meines Cousins, 2 Tage lang haben wir nicht gedaddelt (zumindest nicht zusammen). Da kam der Entschluß: Netzwerkkarten müssen her! Gesagt getan, aber was ein Nullmodemkabel kann, können Netzwerkkarten schon lange. So standen beim nächsten Mal unsere Rechner satte fünf Tage (mehr oder weniger) nutzlos rum.

Mann denkt sich heute hat man’s schwer, scheiß win98 schmiert andauernd ab, netzwerk superlahm, kein reinstall-button der win98 ma‘ fix neu auf die Platte spielt, aber damals… Ganze Drei Treiber galt es zu laden um die Dose LAN-fähig zu machen. Ich wollte nicht glauben das das so schwierig sein kann. Aber es kann! Bis wir (Samstags war es glaub ich, Fünf vor Zwölf also) zum X-ten mal in den Superduperultrakrasskompetent-vonallesahnunghabunddichdenganzentagvollquatschundnixläuft Computershop, und endlich die Karten in einen Testrechner mit Papp-Gehäuse gesteckt wurden, und siehe da! -„Oh, das ist jetzt aber komisch, die scheinen wirkilch nicht zu funktionieren. Hier habt ihr zwei neue!“ (Und jetzt haut ab) -„Öhhhhh, danke.“ (Ich bring dich um) -„Mhhmhh“ (%%“=?!’#*´/$$!)

Also noch einen Tag zum Daddeln, und los geht’s! Das hieß Warcraft2 und Doom2 (der Teufel hab es seelig) bis zum erbrechen. Boba gegen Gul gegen Starbuck und schon bald war der nächste bei uns, Pacman. Natürlich hatten wir alle damals (1996?, 1995?) noch nicht unsere Nicks. Alles war drin, vom Zernichter über Kraut&Rüben bis zu Dr.Schnuggels. Aber Spaß hatten wir alle mal (manchmal denk ich mehr Fun als heute, aber das lag wohl eher an der Pionieratmosfäre) mit C&C 1 und ja, sogar Master of Orion 2 im Netz, wo eine Party 2 Tage dauerte. Das Problem war nur, Gul hatte noch keinen eigenen PC, also zu dritt daddeln… ne!

Der Vierte war schnell gefunden: Schokee, mit dem ich damals zur Schule ging. Eine Woche zockten wir im Keller in Monheim mit Papp-Sichtschützen zwischen uns (jaja, damals gabs schon elendige Monitorgucker). Das war die Zeit von q1, Quake, dem Übernetzwerkspiel. Echte Dreidimensionalität, offene Programmierung und Action, Action, was wollte man mehr? Zum Beispiel einen Pentium 200 um das ganze flüssig spielen zu können. Aber egal, es ruckte ein wenig, was solls… Hier spaltet sich meine Geschichte ein wenig auf, den nun war die krasse q1 online Phase da.

Es war 1996 wohl und wir daddelten von TotMacher aus die ganze Nacht im Inet auf dem wohl ruligsten Server ever: Hawks CTF auf der Uni Mainz. Der Metzgerr war damals auch schon dabei, auch wenn er anfangs noch Castor hies. Hier entschied ich mich für meinen Nick, auf Grund des Superderben Kampfstern Galaktika Home Videos das wir in Tot’s Keller gedreht haben. Über die Qualität kann ich nur eins sagen: Wir waren die einzigen die sich bepisst haben vor Lachen. Aber als ich dann eines Tages aus meinem Ein-Monatigen Urlaub zurück kam, und alle nur noch Quakeworld zockten (was ich heute auch besser finde als Winquake, aber damals…), hatte ich keinen Bock mehr. TotMacher und Metzgerr schlugen eine richtige Daddel-Karriere ein bei DFF, SK, OCR (no comment) usw.

Senfgas auch, aber mehr als Deutschlands größter Cheater (Quake.ger Awards 1998). Das ging ’ne Weile so weiter, Q2 kam raus (Was ich betone, NIEMAND von uns je richtig gespielt hat, Ihr mögt mich hassen, aber Q2 is doof), Totmacher & Metzgerr spielten für SK, die die Decl IMMER in den Playoffs gegen OCR verloren (So ein Pech, ne, unnormal!). …

Und irgendwann fuhr ich mit Senfgas mal wieder nach Monheim. Im Ersten Stock wohnten damals meine Cousins Boba & Gul, und da lies es sich gut zocken. Ne Menge Starcraft damals, das Spiel war ja auch funny bis zu ’nem gewissen Punkt. Fast so wie C&C2, das wir echt extrem gezockt haben! 5000 viele Panzer, da wurde in Sec / Frame gemessen. Hier, so errinere ich mich, kam zum ersten mal der verrückte „Hund“, jetzt bekannt als Prof.Bss, zum Einsatz. Eine echt harte Nuß für Senfgas und mich. Legendär schon fast die Kunst des Eisessens (Wozu Besteck, hab doch Finger!), und von 10 „Nacho-Songs“ kommen 8 von ihm. Ach ja, gebt ihm kein Sitting Bull (Lidl Variante von Red Bull) zu trinken und haltet euch im Umkreis von 10m auf!

So, erster Stock schön und gut, aber trotzdem wenig Platz und dann auch noch familientechnische Wohngebietsumdisponierung (ui)! Also raus aus dem ersten Stock und ab in die… GARAGE! Ein Meisterwerk der Modernisierung. Wer braucht schon nen Platz um sein Auto unterzustellen oder die filetierten Nachbarskinder zu verstecken? Eben! Ziemlich Problematisch, aber als wir wasserabweisenden Lack und Plastiksäcke gekauft hatten war auch das gelöst.

Endlich Platz für min. 12 Leute, 100mb Switch, Kühlschrank, Fernsehn, Internet und ein Hallo Pizza Prospekt an die Tür geklebt (Ja ok, danke Prof.Bss für das ErotikMesse Plakat). Die Militia nachempfundene Becks Bar (mit Nackten Geiseln natürlich) ist in Arbeit 🙂 Da saßen wir nun, spielten Starcraft, Q3 und was weiß ich noch (aber kein CS), und das Nachos Team wurde (fast) kompletiert:

Architekt, den ich wie Schokee & Senf aus der guten alten Schule (the bomb has been planted!) mitbrachte, Demo-Man, der vom Gul (aus ihrer Schule) mitgebracht wurde, Custus, den Prof.Bss anschleppte und der wiederum Oddjob ans Nacholicht beförderte.

Demo-Man macht seinem Namen alle Ehre, egal was gespielt wird, hauptsache es geht was kaputt, während Oddjob eher unser Mann für’s präzise ist und mit der AWP die Schnürsenkel der Gegner aufschießt, das sie stolpern.

Oft auch die von Architekt, der, wie sein Name ja sagt, gerne baut und bastelt. Meist ’ne Granate, die er seinen Teamkumpels dann vor die Füße werfen kann… Mit der Zeit konnten wir (die Düsseldorfer Ecke Architekt, Schokee, Senf & ich) dann auch mal den Metzgerr überreden zu kommen (Komm schon, bitte bitte sag mir doch, wie heißt die Band die die Party rockt? NACHOS!), und zum Glück spielt er mehr CS als man von einem SK’ler annimmt.

Eomer, unser letzter Zugang kann zwar noch auf keine LAN, aber wenn, dann gibts Ausrufungszeichen! A propos CS, das wurde mehr oder weniger erst Ende 1999 auf der Rpe LAN von uns „entdeckt“, und wurde bald unser meistgespieltes Game. Alleine hier gibts schon 100 Stories, aber erwähnt seien nur mal eben Gul’s & Schokees Leistungen im Killen von möglichst vielen Gegnern: Gul mit 4 Kills in 4 sec mit nur einem Magazin („Hast du gezielt?“ -„Weiß nicht mehr!“) und Schokee mit der Ehren- rettung des gesamten NC1 Teams auf der RuRu 2000, indem er alle 5 Gegner alleine gefragt hat (Nachdem der Rest des Teams in der ersten Minute schon gestorben war).

Also Leute, schreibt was nettes in’s Guestbook, kommt ma‘ vorbei, treffen wir uns auf einer LAN… …Wir sind übrigens die die Singen (So ist unser Name zustande gekommen, wer sich das schon mal gefragt haben sollte

[Selber schuld!]), und die entweder den Eindruck eines Kindergartens auf Ausflug ohne nervige Erzieherinnen (!) oder einer Bande Suicidgefährdeter Zuckerkranker, die sich mit Tonnen Schokolade & Keksen (siehe Schokokeks) & Fanta zu Tode zuckern wollen, machen. …Und alle:

„Nacho Nacho Man, … I want to be a Nacho Man!“

Autor: Starbuch

>> Zu Episode II